Ratgeber-Chronik

Jeden Monat neu – seit über 100 Jahren…

So könnte eine Geschichte anfangen, die genau genommen bereits am Ende des vorletzten Jahrhunderts begann und noch so lebendig wie am Tage ihrer Erstehung ist.

Gemeint ist jedoch damit nicht die Geburt der „Großen Zeitschrift mit dem handlichen Format“  – Ratgeber Frau und Familie –, sondern die bahnbrechende Erfindung des Einkochens in Gläsern mit Gummiring und Klammer, die die häusliche Vorratshaltung und damit verbunden die Haushaltsführung und später sogar die Konservenindustrie auf eine vollkommen neue Grundlage stellte.

Startschuss in diese neue Zeit war der 1. Januar 1900, ein Montag, an dem nicht nur das 20. Jahrhundert begann, sondern auch die Gründung der Firma WECK in Öflingen/Baden durch Johann WECK und seinen Juniorpartner Georg van Eyck erfolgte.

Die neue Firma, die sich zum Ziel gesetzt hatte, weltweit diese neue, für jeden Haushalt geradezu revolutionierende Methode bekanntzumachen und die dafür notwendigen Einkochgläser, -ringe, -klammern, –töpfe und weiteres sinnvolles und praktisches Zubehör auf den Markt zu bringen, war sich ihrer bedeutenden Sendung bewusst.

Was lag da näher, als am 1. Mai 1901 eine Zeitschrift ins Leben zu rufen, deren Aufgabe es war, der Idee der „Rationellen Hauswirtschaft“, verbunden mit dem Wissen um das Frischhalten der Nahrungsmittel mit den Weck`schen Einrichtungen, der Verbesserung der allgemeinen Ernährung und Volksgesundheit und der Verbreitung neuer Ideen einer zeitgemäßen Küchenpraxis, die u.a. auch Eingang in die Reformküchenbewegung fand, als Sprachorgan zu dienen. Dieser Aufgabe wurde „Die Frischhaltung“, wie der Ratgeber Frau und Familie damals hieß, voll gerecht.

Doch die Zeiten änderten sich: der 1. und besonders der 2. Weltkrieg mit all ihren Schrecken und Nöten wurde abgelöst von einer nun schon über 70 Jahre andauernden Zeit des Friedens und des Wohlstandes in unserem Land. Aus allgemeiner Not und überall lauerndem Tod erblühten Lebensqualität und Sicherheit. Diese Veränderung der Lebensumstände hinterließ ihre Spuren in unserer Gesellschaft und erzwang auch einen Wandel der durch die Presse verbreiteten Informationen. Man wollte nur noch genießen, erleben, sich an Schönem erfreuen. Alles gab es zu kaufen, die alten Ideale wurden mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt. Dem Trend der Zeit folgend wandelte auch der Ratgeber Frau und Familie, wie er seit 1950 heißt, sein Äußeres und Inneres, ohne jedoch seinen ursprünglichen Auftrag zu vergessen. Und auch wenn sich in fast einem Jahrhundert sehr vieles geändert hat, sein Grundkonzept ist zeitlos: ein vielfältiges Themenangebot mit der Zielrichtung: Frau in Alltag und Beruf, klare Inhaltsschwerpunkte, praxisnahe Beiträge: anspruchsvoll in der Sache, verständlich in der Darstellung, übersichtliche Heftstruktur und ein handliches Format, das den Charakter eines Sammelobjektes noch unterstreicht.

Die komplette Geschichte der Firma J. WECK GmbH u. Co. KG
finden Sie hier als PDF-Format: